Start-up-Szene Baden-Württemberg

Im Aufschwung: Start-up-Hauptsitze in Baden-Württemberg

Das Gründerland Baden-Württemberg ist 2016 laut dem Deutschen Startup Monitor mit insgesamt 12,4 Prozent der Start-up-Hauptsitze klar im Aufschwung (Stand 2015: 9,9 Prozent). Auch der Wert der ansässigen Start-ups in den wichtigsten Regionen im Ländle Stuttgart und Karlsruhe ist von 7,9 Prozent (2015) auf 8,9 Prozent (2016) gestiegen. Betrachtet man im Vergleich dazu die Start-up-Hauptsitze der Gründerhochburg Berlin ist festzustellen, dass der Anteil dieser von 31,1 Prozent im Vorjahr gegenüber 17,7 Prozent in 2016 geradezu eingebrochen ist. Erkennen lässt sich daran deutlich ein wachsendes Selbstbewusstsein und eine Präsenz der Start-ups aus Baden-Württemberg. Bundesweit lässt sich beobachten, dass sich die Hauptsitze auch außerhalb großer deutscher Städte streuen. So waren es in den fünf Metropolregionen Berlin, Rhein-Ruhr, Stuttgart-Karlsruhe, München und Hamburg 2015 noch 70 Prozent, in 2016 allerdings nur noch 60,3 Prozent.

Finanzierung in BW-Start-ups

Bundesweit finanzieren sich Start-ups hauptsächlich aus eigenen Ersparnissen sowie mit Hilfe von Familie und Freunden (84,1 Prozent: 2016). Außerdem finanziert sich jedes fünfte Start-up vollständig aus der eigenen Tasche (21,1 Prozent: 2016). Die Regionen Stuttgart/Karlsruhe liegen dabei mit 19,7 Prozent eher auf den hinteren Plätzen der ausschließlichen Eigenfinanzierung.

Dafür ist die Finanzierung durch Venture Capital im Ländle angestiegen und zwar von 8,3 Prozent (2015) auf 13,2 Prozent (2016). Im Bundestrend hingegen wird Venture Capital weniger als Kapitalquelle eingesetzt (20 Prozent in 2015, 18,8 Prozent in 2016).

Investoren aus dem Ausland bevorzugen BW

Baden-Württemberg ist nicht nur bei Start-ups sondern auch bei Investoren (Venture Capitalists) beliebt. So sind deren Finanzierungen entgegen des Bundestrends im Land von 8,3 auf 13,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewachsen. Auch wenn Baden-Württemberg derzeit noch nicht mit Berlin mithalten kann, befindet sich das Ländle 2016 auf Wachstumskurs. Bezogen auf das ausländische Investitionsinteresse belegt Baden-Württemberg im Vergleich mit anderen deutschen Regionen den Spitzenplatz. In den letzten fünf Jahren ist in Baden-Württemberg ein steigender Trend von Risikokapital-Investments zu verzeichnen, dabei werden in 2016 über die Hälfte aller Risikokapital-Investments (47,1 Prozent) aus dem Ausland getätigt. Im Vergleich zur Start-up-Hochburg Berlin sind das knapp 10 Prozent mehr.

Anmerkung: Die Angaben der Start-ups innerhalb des Deutschen Startup Monitors beläuft sich auf die an der Studie teilgenommenen Start-ups (n=1.224, 2016)

Quellen:
http://www.ideenwerkbw.de/startups-baden-wuerttemberg-2016/
https://wm.baden-wuerttemberg.de/de/wirtschaft/http://deutscherstartupmonitor.de/fileadmin/dsm/dsm-16/studie_dsm_2016.pdf
 

Eine Initiative von