Investorentypen - Zugang zu Kapital

Netzwerke

Besonders in der ersten Gründungsphase, auch Seed-Phase genannt, wenn das Unternehmen erst aus einem Team mit einer Idee besteht, leisten Gründernetzwerke einen sehr wichtigen Beitrag, aber auch in späteren Finanzierungsphasen leisten sie Wertvolles für die Gründer. Gründernetzwerke verfügen neben interessanten Kontakten zu Kapitalgebern und anderen Unternehmen auch über langjährige Erfahrung in der Gründerszene. Ihr umfassendes Angebot reicht von der Schulung für Businesspläne bis hin zur Organisation von Stammtischen und Wettbewerben. Zudem bieten einige virtuelle Marktplätze, auf denen sich Gründer austauschen können.

>>Zu den Netzwerken in BW

Business Angels

Business Angels sind Privatpersonen mit langjähriger Unternehmenserfahrung, die in der Regel ein Kapitalvolumen von 100.000 bis 1.000.000 EUR investieren. Neben Kapital bringen Business Angels auch persönliche Erfahrungen in das Unternehmen mit ein. Gründer profitieren hierbei vor allem vom Know-How und den Kontakten des Business Angels, welche für Marktpositionierung oder auch für die Findung weiterer Investoren insbesondere in den späteren Finanzierungsphasen von zentraler Bedeutung sind. Diesen zahlreichen Vorteilen der informellen und persönlichen Betreuung durch Business Angels steht der meist begrenzte finanzielle Rahmen des Investitionsvolumens gegenüber. Ist jedoch eine Frühphasenfinanzierung erfolgreich mit einem Business Angel durchgeführt worden, so ist die Hürde zur Folgefinanzierung durch Fremdkapital oder formelle VC-Gesellschaften bereits genommen.

VC-Gesellschaften

VC-Gesellschaften bieten sogenanntes formelles Venture Capital. Das bedeutet einerseits, dass sie durch ihre Struktur größeres Investitionsvolumen für die Unternehmen zur Verfügung stellen können, andererseits, im Gegensatz zu den informellen VC-Netzwerken, auch höhere Anforderungen an das Unternehmen stellen. In der Regel reicht für ein Engagement von VC-Gesellschaften nicht nur eine Idee – hier müssen bereits ein funktionierendes, im besten Fall bereits getestetes Produkt sowie ein konkreter Businessplan vorhanden sein. VC-Gesellschaften steigen somit später im Gründungsprozess ein, können dafür auch bis über die Wachstumsphase hinaus Kapital zur Verfügung stellen, da sie als Finanzintermediär auf Kapital von mehreren Anlegern zurückgreifen. Auch VC-Gesellschaften können den jungen Unternehmen mit Managementunterstützung zu Seite stehen. Durch die vielseitige Erfahrung unterstützen VC- Gesellschaften die jungen Unternehmen bspw. darin, Verträge und Satzungen professionell aufzusetzen. Darüber hinaus können auf einen reichen Erfahrungsschatz aus verschiedenen Märkten und Finanzierungsphasen zurückgreifen.

>>Zu den VC-Gesellschaften in BW

Corporate Venture Capital (CVC)

Besonders junge High-Tech-Unternehmen haben neben den oben genannten VC-Gesellschaften auch die Möglichkeit, sich mit ihrem Kapitalbedarf an Großunternehmen aus ihrem Geschäftsbereich zu wenden. Diese stellen in Form von eigenen VC-Tochtergesellschaften ebenfalls Kapital für Gründer zu Verfügung. Im Fokus stehen hier insbesondere diejenigen Unternehmen, die branchennahe Produkte entwickeln und so ggf. in dem Mutterkonzern integriert werden können.

Der Mehrwert bei CVC besteht für den Mutterkonzern darin, neue Technologien frühzeitig zu erkennen und sich den Zugang zu ihnen zu ebnen. Die Gründer erhalten als besonderen Mehrwert des CVC häufig Zugang zur Infrastruktur des Kapitalgebers, beispielsweise Testzentren und Forschungseinrichtungen.

>>Zu den CVC-Gesellschaften in BW

Eine Initiative von