12. Finanzplatzgipfel Stuttgart mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann

11. April 2018

„Neues wagen – Zukunft gestalten“

Stuttgart, 11. April 2018. Durch die Schnelllebigkeit des Marktes sehen sich Industrie- und Finanzunternehmen ständiger Veränderung ausgesetzt. Hier lohnt sich der Blick in die dynamische Gründerszene. Start-ups denken viele Dinge neu und überwinden die Angst mit ihrem Vorhaben zu scheitern. Sie agieren flexibel in neuen Formen der Zusammenarbeit und durchbrechen bewusst festgefahrene Strukturen und traditionelle Denkmuster. Das schafft Raum für Kreativität und ebnet den Weg für die Entwicklung neuer Ideen. Wie die Zusammenarbeit mit Start-ups erfolgreich gestaltet werden kann und welche Kernpunkte es dabei zu beachten gilt, war Gegenstand des 12. Finanzplatzgipfels Stuttgart am 10. April 2018 im Neuen Schloss in Stuttgart. Das Spitzentreffen, zu dem Ministerpräsident Winfried Kretschmann jährlich führende Köpfe im Land einlädt, wird vom Staatsministerium Baden-Württemberg und Stuttgart Financial, der Initiative für den Finanzplatz Stuttgart, veranstaltet. Als Keynote Speaker beleuchteten Dr. Philip Strack, Head of New Venture ZEISS Group und Stefan Klocke, Gesellschafter Klocke Gruppe und CEO SK Ventures, die Zusammenarbeit mit jungen innovativen Unternehmen aus verschiedenen Perspektiven. Passend zum Thema der Veranstaltung präsentierten zudem vier Start-ups aus der Real- und Finanzwirtschaft ihre Geschäftsideen auf der Bühne. Gewinner des Publikumsvotings ist Getsafe. Das Heidelberger Start-up entwickelt und vertreibt modular anpassbare und über eine App verwaltbare Versicherungen. Neben Sachpreisen erhält Getsafe beim Finanzplatzgipfel einen Gutschein zur Kostenübernahme für ein Listing an einer Börse der Gruppe Börse Stuttgart.

„Wir erleben gerade den tiefsten wirtschaftlichen Umbruch seit der industriellen Revolution. Grund dafür ist die rohe, weltbewegende Kraft der Digitalisierung. Zu keiner Zeit waren innovative Start-ups daher wichtiger als heute. Wenn wir Wohlstand und Arbeitsplätze im Land erhalten wollen, müssen wir Baden-Württemberg zu einem Start-up-Land machen", so Ministerpräsident Kretschmann. „Wir brauchen Menschen mit Gründergeist, mit Ambitionen, mit Visionen und Tatkraft, die sich nicht damit zufrieden geben, wie die Dinge in der Vergangenheit schon immer gemacht wurden, sondern die etwas Anderes, etwas Neues schaffen wollen. Deshalb ist es genau das richtige Signal, dass wir das Thema Start-ups zum neuen Kernthema des Finanzplatzgipfels gemacht haben."

„Die Börse Stuttgart und mit ihr die Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V. stehen fest zu ihrem Standort und zum Finanzplatz Stuttgart. Da die Stärke des Finanzplatzes Stuttgart das dynamische wirtschaftliche Umfeld in Baden-Württemberg ist, richtet sich der Finanzplatzgipfel auch an junge innovative Unternehmen aus der Real- und Finanzwirtschaft", erklärt Dr. Michael Völter, Vorstandsvorsitzender der Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V. „Mit dieser Ausrichtung hat sich der vom Staatsministerium Baden-Württemberg und Stuttgart Financial ausgerichtete Finanzplatzgipfel Stuttgart mittlerweile als einer der jährlichen Höhepunkte für die baden-württembergische Wirtschaft etabliert", fügt Dr. Michael Völter hinzu.

Über Stuttgart Financial

Zur Förderung von Stuttgart als Standort von Finanzdienstleistungen hat die Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V. im Jahr 2007 eine Zentralstelle zur Bündelung finanzplatzrelevanter Interessen in der Region unter der Marke Stuttgart Financial ins Leben gerufen. Mitbegründer sind das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg und die Stiftung Kreditwirtschaft der Universität Hohenheim. Die übergreifende Plattform für Finanzthemen in Baden-Württemberg hat den Auftrag, die vorhandenen Inhalte und Stärken der Finanzwirtschaft in Baden-Württemberg zentral organisiert sichtbar zu machen und ihre Verbreitung zu unterstützen. Die Aktivitäten gliedern sich im Wesentlichen in die folgenden Teilbereiche: Durchführung von Veranstaltungen, Kommunikation mit den Finanzplatzakteuren, Bereitstellung finanzplatzrelevanter Informationen, Projekte im Bereich Bildung und Forschung, Standortmarketing.

Kontakt

Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V. | Stuttgart Financial | Carmen Nasalean |

Börsenstr. 4 | 70174 Stuttgart

info@stuttgart-financial.de | Telefon +49 711 222 985 327 | Telefax +49 711 222 985 661

Weitere Neuigkeiten

Eine Initiative von